Neurolgische Einlagen

Mit sensomotorischen Einlagen kann bei neurologischen Erkrankungen die Gangsicherheit verbessert werden.

  • Stabilisierung des Gangbildes
  • Entspannung bei erhöhtem Zug auf die Achillessehne
  • Reduzierung der Muskelspannung in der Wade
  • Verbesserung der Wahrnehmung über die Fußsohle
Neurologische Einlage

Probleme an Hüfte, Knie und Ferse?

Zur Ursachenfindung können eine professionelle Ganganalyse und individuelle neurologische Einlagen hilfreich sein.

  • FLEXIBLES SPRUNGGELENK

    Sensomotorische Stimulation,
    um den Rückfuß muskulär zu stabilisieren.

  • TEILKONTRAKTES SPRUNGGELENK

    Den Rückfuß mechanisch stützen, wo Gelenkpositionen allein durch muskuläre Reaktion nicht korrigiert werden können

  • KONTRAKTES SPRUNGGELENK

    Die Ferse fixieren
    und das Untere Sprunggelenk blockieren

Indikationen für Neuro-Einlagen als Ergänzung zur Therapie:

  • Trisomie 21
  • Taubheitsgefühl
  • Restless-Legs-Syndrom
  • Gangunsicherheiten
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Fußhebeschwäche nach Schlaganfall
  • Paresen